apple   art   china   net culture   productivity   reading   shots/pics   stories   tech   work

pleco
10 November 2010

Just playing around with the new OCR capabilities of the Pleco App. Really impressed so far.


Using the iPad as a usb drive for movies/everything
29 September 2010

Update 5.10.2010
PhoneDisk allows for even more straight forward copying from and to any iOS device via PC or MAC.

Here is a quick one: the iPad/iPhone easily can be a USB pen drive for all kinds of data. All you need is a PC or Mac with iTunes 9+ (apparently this works only with newer versions of iTunes) and your iOS device with VLC or CineXPlayer or similar software installed.

Just attach your iOS device to the computer via the USB cable. Click on “devices” (“Geräte” in German) on the left column. After that you have to click on “apps”. At the very bottom of the page you’ll have the option to add files to an application. Just click on VLC or a similar App and start copying files by drag&drop of whatever you want to carry around. This also works vice versa, you can also drag all files from that menu to your desktop. Enjoy!

in pictures:

select devices/Geräte

click on apps

drag&drop movies/files


Notational Velocity
8 Mai 2010

This post is part of my productivity mini series. Underlying this series are two personal beliefs of mine. First, one is able to improve the results of ones efforts when in possession of the right tools. Second, sharing my experience could provide some benefits for you, the reader, and should be fun for me, too. Comments, inputs and suggestions are highly appreciated.

Today I’m going to write about Notational Velocity (NV), which is my quintessential information procession, organizing and archiving tool. I truly love NV and to my knowledge neither Windows nor Linux OS have a tool working 100% alike. On my desktop it has replaced Evernote, all journaling software and my task manager.

NV looks very basic and consists only of three text fields. In the first field you either type-in the title of a new note and hit enter to create it or you beginn a search also by just typing. Search results instantly show up in the second field (while you are still typing). In case you don’t do a research all your notes are listed there. If you select a note in the second field it’s contents are shown in the third field. And that’s it.

A number of keyboard shortcuts gives you full access of every aspect of the program.

Now if you take Merlin Manns advice about naming your notes in certain ways NV becomes truly magic. Above, in the picture, you can see all the abbreviations I use in the titles of my notes. For example I would give a task the following title TK clean the dishes and ideas about a certain newspaper article would be filed in as xw 国家土地督察局要求对“庄河事件“责任人实行问责. Now if I search for tk I get to see all tasks, more recent show up first.

NV does flawlessly sync with the Simplenote website and the iPhone/iPad app, which both work and look almost like NV. Each character instantly is saved and synced when you are online.

Enjoy!



workflow: optimizing rss management
21 März 2010

This post is part of my productivity mini series. Underlying this series are two personal beliefs of mine. First, one is able to improve the results of ones efforts when in possession of the right tools. Second, sharing my experience could provide some benefits for you, the reader, and should be fun for me, too. Comments, inputs and suggestions are highly appreciated

Now its holiday times and I have some spare time at hand – time also to rethink workflow and information management practices. As mentioned before, a huge part of my job has to do with reading. RSS feeds are an essential tool for me to get updated on new scientific articles published, global as well as local and China news and everything else (fail blog, xkcd). Years ago I started using bloglines as my main feed reader.

Bloglines is a fine tool if you manage just 5-15 feeds. But if you are like me and end up at least with 40+ feeds using bloglines has huge drawbacks:

In short, my RSS reading in the past looked like this:

Now I have moved to a new setup basically looking like this:

At the core of my new system google reader replaced bloglines. Not only does google reader have a nice website, it also provides a much more appreciated API for third-party developer. Now I can use a nice desktop software like NetNewsWire or the great iPhone app reeder to skim though the headlines and sort out the good stuff and everything is synchronized with google reader. But how do I manage the postpone reading thing?

It’s InstaPaper. I already mentioned them during my Kindle Review as a very nice way to select stuff for later reading. Think of postponed reading as an instant gratification you have earned for yourself after finishing the stuff you actually should work on. Reeder has InstaPaper support built in but in NetNewsFire you need to add an applescript to do that job. The one mentioned here even sends a growl notification. To activate the script I use a keyboard shortcut.

PS. More optimizing is behind this posting: the drawings have been created using OmniGraffle. All done within no more than five minutes. The posting itself has been written in Notational Velocity.


old school gtd - luhmann style
28 Juni 2009

So war das wohl ohne Computer (und Endnote, Evernote, Zotero)… das überhaupt bewegte Bilder aus dieser Zeit existieren.

Der Zettelkasten spielt übrigens auch bei Umberto Eco eine herausragende Rolle.

(via Tobi)


dropbox und evernote
14 Mai 2009

[Update 28. Juli 2011: Seit einiger Zeit verwende ich für meine Notizen Notational Velocity bzw. einen Fork]

Heute wird es nerdig. Wie einige wissen, bin ich seit geraumer Zeit davon überzeugt (lies: besessen) vom Gedanken, dass man den eigenen Arbeitsablauf optimieren kann und technische Hilfsmittel dafür erlaubt sind. Fester Bestandteil davon ist natürlich eine gewisse ideengeschichtliche Basis, z.B. David Allen’s Getting Things Done und die ganze Inbox Zero/Victory – Geschichte. Darüber wird es heute aber nicht gehen.

Nein, heute gibts ein kleines round-up über zwei wichtige Tools für meinen informationstechnischen Umgang mit dem Alltag. Und ja, dass web 2.0 gräbt sich immer tiefer in meinen Alltag ein. Also nix für die Legende Stallman :).

Dropbox bietet die derzeit beste Möglichkeit Daten unkompliziert online zu spiegeln. Warum braucht man das? Nun, Rechner werden gestohlen oder gehen kaputt. Damit sind in der Regel häufig auch die Daten futsch. Backups sind natürlich wichtig und sinnvoll, aber immer Zeitaufwand und/oder Einsatz verbunden (ok, es gibt Time Machine, aber nicht jeder hat einen Mac). Andere haben mehr als nur einen Rechner und schlagen sich mit Synchronisationsproblemen rum. Für all diese Probleme schafft Dropbox Abhilfe. Es gibt eine Desktop-Anwendung und eine Weboberfläche für den Zugang zu den eigenen Daten. Ist die Desktopsoftware installiert, wird unter Mac OS, Windows oder Linux ein, dem Anschein nach, normales Verzeichnis angelegt, dessen Inhalte allerdings immer online abgeglichen werden. Im Unterschied zu anderen Netzwerklaufwerken (zum Bsp. den Windowsservern) ist auch Offline der Zugriff auf Daten möglich – Veränderungen werden bei der nächsten Netzanbindung abgeglichen. Wenn man damit leben kann, dass eine Firma Zugriff auf die eigenen Daten hat, dann ist dies die beste (weil unkompliziert, schnell und zuverlässig) Backupoption. Es gibt sogar eine Revisionskontrolle (Veränderungen an Dateien werden überwacht und können zurück genommen werden) und die Möglichkeit, Unterverzeichnisse für gemeinschaftliches Arbeiten freizugeben. Für den Zugriff unterwegs bittet sich die Webseite an. Insgesamt stehen einem so 2GB umsonst zur Verfügung, mehr Platz kostet Geld. Die schlechtere Dropbox Alternative Box.net gibt es sogar mit iphone/ipod touch Anwendung.

Evernote ist eine Notizverwaltung und funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie Dropbox – ebenfalls ist eine Desktopanwendung für Mac und Win vorhanden und gleichzeitig der Zugang auch übers Web möglich. Evernote ist ein recht geniales Werkzeug für den Umgang mit Notizen. Der Begriff Notizen ist hier etwas irreführend, da sich Notizen nicht auf das geschriebene Wörter beschränken: Bilder, Filme und MP3s können ebenfalls Bestandteil sein. Diese Notizen können in verschiedenen Notizbüchern gesammelt werden (ich habe z.B. Notizbücher für Blog-Ideen, für meine Interviews in China, für Literatur etc) und können zum schnelleren Auffinden auch mit Stichwörtern (“Tags”) versehen werden. Es gibt Evernote Add-ons für Firefox und Safari, die es erlauben, ganze Webseiten rasch als Notiz zu speichern. Auch eine Anwendung für das iPhone/den iPod touch existiert. Zahlt man einen gewissen Betrag wird noch eine OCR Funktion freigeschaltet, die dann über alle Bilder läuft. Damit kann man z.B. Visitenkarten fotografieren und später einfach durchsuchen.

Wie ich entdeckt habe nutzt auch Merlin Mann (siehe Video unten) beide Tools, ich fühle mich ein wenig geadelt.

Merlin’s First Desktop Tour from Merlin Mann on Vimeo.


netbook - schmeckbook
15 Januar 2009

So, es ist getan. Ich habs’ verkauft.

Am Anfang schien es die perfekte Beziehung zu sein. Klein (ungefähr ein DIN A5 Blatt), leicht (etwas mehr als ein Kilo) und sechs Stunden Akkulaufzeit – eine fast optimale Lösung meiner datentechnischen Bedürfnisse unterwegs versprach der/die/das Asus EEE PC 901. Aus diesem Grund habe ich mir den Kleinen kurz vor der letzten Feldforschung in China organisiert. Zwar habe ich ein Notebook vom Forschungsprojekt, aber diesen drei Kilo Klotz durch Sichuan und Shandong zu schleppen schien mir keine gute Idee. Durch den Verkauf meines Nokia n800 (irgendwann dazu mehr), war der Kleine auch nicht mehr so teuer. Zumindest war dies meine Rechtfertigung für mich und alle, die (noch) keinen Sinn in der Investition sahen.

Aber sein wir ehrlich: natürlich wollte ich die Kiste hacken; einen Frankenmac ‘draus machen. Vielleicht wäre es mit diesem Quasi-Netbookstandarddesign (Intel Atom etc) ja auch endlich mal möglich, alle technischen Funktionen mit einer Standardlinuxdistro zu nutzen (kurze Zusammenfassung aller Versuche: nein, nicht möglich). Gerecht, schnell und mobil Windows hinter mir lassen, so dachte ich mir das. Das Netbook sollte instant-on da sein, Firefox, Thunderbird und Skype mich unterwegs mit der Welt verbinden. Word und ein .pdf reader für die Dokumente im Feld. Zur Erläuterung: leider dominiert Microsoft bzw. Microsoft Raubkopien sämtliche Verwaltungsstrukturen in der VR. Ein Mindestmaß an Kompatibilität erleichtert den Austausch vertraulicher Materialien enorm. Die Option eigene Dokumente zu verfassen hatte für mich allerdings nur sekundäre Bedeutung. Deshalb waren die kleinen Tasten des Asus, gerade im Vergleich zum MSI Wind, auch kein Problem. Für den Medienkonsum noch VLC und last.fm – das sollte es gewesen sein.

Netbooks und so auch der Asus EEE PC901 sind technisch gesehen, lets face it, im wesentlichen nur Miniaturisierungen von größeren (oder wahlweise: richtigen) Notebooks. Für den Tradeoff von etwas weniger Rechenleistung und Speicherplatz (mein Asus hatte 2 SSD: eine schnelle mit 4GB und eine langsame mit 8GB) bekommt man ein leichtes und portables Gerät mit einem sog. vollwertigen Betriebssystem. Und genau hier liegen m.E. Vor- und Nachteil dieser Kisten.

Zunächst ein paar allgemeine Eindrücke. Mein Asus wurde mit Win XP ausgeliefert und lief damit eigentlich auch ganz gut. Ehrlich gesagt lief keine Linux Distro so fehlerfrei wie XP (trotzdem hilfreich ist array.org für Ubuntu oder Linux Mint). WLAN, Sound und Standby funktionieren unter Linux je nach Lust und Laune – aber meist nicht wie erwartet. MAC OS X ist wohl installierbar, aber passt eigentlich nur auf die langsamere (weil größere) der beiden SSD. Zudem funktionieren weder Sound noch WLAN brauchbar oder überhaupt. Am Ende schien XP doch wieder die einzig realistische Alternative zu sein. Mit einer Einschränkung: einen Virenscanner sollte man nicht installieren, wenn man flüssig Arbeiten möchte. Hier reichen der Speicher, die Rechenleistung des Atom und die Geschwindigkeit der SSD einfach nicht aus.

Spaß hatte ich an Skype und der eingebauten Videokamera. Dergleichen Funktionalität habe ich an meinem n800 immer vermisst. Filme und Musik laufen auf dem Asus auch ohne Probleme. Im Gegensatz zum iPod Touch oder dem n800 muss hier vorher nichts konvertiert werden. Thunderbird und Firefox machen jedoch bei intensiver Nutzung keinen Spaß. Es ist die Auflösung von 1024×600 und die Verschwendung des vorhanden Platz durch die beiden Programme der Mozilla Foundation bzw. ihrer Equivalente von Microsoft, die mir hier in die Quere kommen. Wer viele IMAP Ordner mit Thunderbird verwaltet, wird den Asus nach einer Weile hassen… Zwar kann man bei Firefox und Opera mit F11 auf Vollbild wechseln, aber allzu viele Fenster sollte man nicht öffnen.

Resumé. Mir drängt sich seit langem der (wohl offensichtliche) Gedanke auf, dass es nun mal Betriebssysteme sind, die Computer und Derivate (Handys, Internet Tablets, Netbooks, MIDs) steuern. Es ist primär die Software, die uns die Interaktion mit dem Gerät erlaubt – und nicht die Hardware. Ohne ein entsprechendes Betriebssystem, dass Rücksicht auf den Netbook Formfaktor nimmt, sind diese Geräte nur kleinere und langsamere Abbilder der Notebooks. Bis heute halte ich den Palm Foleo für ein spannendes Konzept. Eine speziell angepasste Linuxdistro – von der man wie beim n800 nicht merkt das es Linux ist- und Kompatibilität und auch Instant-On. Achja. Ein anderes Beispiel ist die Software des iPod Touch bzw. iPhone, welche den vorhandenen Platz perfekt ausnutzt.

Unter diesen Vorraussetzungen wird es für mich im Sommer, wenn die nächste Reise nach China ansteht, wohl wieder ein Mac werden.


neuere Artikel...