apple   art   china   net culture   productivity   reading   shots/pics   stories   tech   work

Crazy English
17 September 2011

“Our problem involves character and cultural differences, which are difficult to solve through counseling,” Li said, adding that his busy schedule had also fueled their conflicts.

“The conflicts snowballed,” he said. “I hit her sometimes but I never thought she would make it public since it’s not Chinese tradition to expose family conflicts to outsiders. But I still respect her for raising three girls on her own and for her passion for her students.”

Classy.

(via Renowned teacher admits abusing his wife|Nation|chinadaily.com.cn)


Empty chairs
15 September 2011



Women, children and the senior form the major demographic structure of today’s rural villages. They are nicknamed “Unit 386199,” in which “38” stands for March 3 the International Women’s Day and alludes to women, “61,” the International Children’s Day, represents women, and “99” is the ninth day of the ninth month in Chinese lunar calendar and is observed as a festival for senior citizens. According to a study by China Agriculture University, currently 87 million people are left behind in rural areas, which include 20 million children, 20 million senior citizens and 47 million wives of migrant workers.

(via Photos: Empty chairs become the pain of rural China, especially on Mid-Autumn Day | Ministry of Tofu)


Missing in Duisburg (Part III)
8 Mai 2011


Missing #aiww
18 April 2011


Abschied aus Langfang
17 Januar 2011

von Schoasch, Dezember 2010

Griass Eich,

Nachdem ich Langfang nun bald den Rücken kehren werde, möchte ich hier nochmals die herausragenden touristischen Möglichkeiten in Langfang herausstreichen. Wer sich Langfang als hinterwäldlerisches Kaff vorstellt, wird bald enttäuscht, denn es gibt hier außer dem Langfanger Prater noch andere kulturell inspirierende Aktivitäten. Man kann sich zum Beispiel die Grand Epoch City anschaun und sich ins alte Peking zurückversetzt fühlen. Was ma in Peking an alten Gebäuden abgerissen hat, wurde hier wieder neuer und noch viel besser aufgebaut. Da gibt’s dann so illustre Sehenswürdigkeiten wie das Donggan (Energetic) Cinema, die „Open and Aboveboard Hall“, den Super Train und die Animal World. Ob es sich bei letzterer nur um ein Tiergefängnis oder bereits die Todeszelle handelt, davon muss sich jeder selber überzeugen.  Mir selber is da die östliche Universitätsstadt lieber, denn da gibt es einen Arche de Triomphe und ma kann im Sonnenuntergang dem intellektuellen Kanonenfutter beim Exerzieren zuaschaun. (Bild)

Im Großen und Ganzen aber ist es schon wahr, was ma über Langfang sagt: Langfang is wirklich „a futuristic location with a global perspective.“ (Bild)

Nun aber genug aus Langfang, hier noch ein kurzer Überblick über die Tücken und Kniffe, die der chinesische Traumjob „(korrupter) Beamter“ mit sich bringt.

„Gan bei culture killing officials”! (Auf Ex Kultur tötet Beamte!) Als Beamter hat man´s nicht leicht “one official is dead and a second is in coma after drinking excessive amounts of alcohol at boozy banquets”. Dabei kann man sich noch posthum als Ehrenbeamter qualifizieren (“he was later recognized as an Excellent Party Member and posthumously handed a merit award for dying with Honor”. Dabei wird in einigen Gegenden das Trinken während des Mittagessens verboten, nicht jedoch beim Abendessen. „We would loose face if we could not get our guests drunk.” Wer sich seine Leber nicht komplett versauen will, der heuert einfach gestandene Trinker an: “Some officials even hire secretaries who are heavy drinkers so they can be their drinking assistants and help consume the necessary alcohol.” Was bei solchen Banquetten verköstigt wird, verdeutlicht die folgende Zahl: ”On average officials spend about 500 billion yuan a year in public funds on banquets…” Wer also einen Job mit freier Verköstigung sucht und nichts lieber tut, als dem Alkohol zuzusprechen, dem sei eine Einbürgerung in China wärmstens ans Herz gelegt.

Und hier noch Geschichten aus dem Gruselkabinett, sprich aus chinesischen Toiletten: „Drunken man slips into toilet hole, keeps sleeping“. Da lacht einem das Herz, wenn ma sich so eine Metzgerei bildlich vorstellt. Der Mann war wahrscheinlich kurz vorher auf einem Banquett für chinesische Beamte. Wem das nicht ekelhaft genug ist, dem sei eine alternativ chinesische Entbindung ans Herz gelegt, „Baby pops out of woman in public toilet. It took officers about an hour to dig up the pot and rescue the newborn“. Dabei hätt ma als Laie doch meinen können, des Baby wär leichter mit der Nabelschnur wieder heraufzong woan. Also wer agrat bei dem Geruch einer chinesischen Toiletten aus seiner Mutter herausflutscht, dem is wirklich nicht mehr zu helfen.

Lustig auch noch folgende Reportage über Chinesische Medizin: “a man in Guiyang… tried to demonstrate the power of his homemade medicine by cutting his own finger… The display surprised some people, others were scared by the blood while some were skeptical” Also wenn ma sich diese Leute vorstellt, vor allem die Überraschten, kommt einem schon ein Grinsen übers Gsicht.

So, und wer noch keinen Urlaub geplant hat, der kann sich an folgender chinesischen Kampagne in Tibet beteiligen: „cleaning up Tibet… Sky Road, Love, Infinity.“ Passend zum Motto auch folgendes Schild (Bild)

Also, erhebt Euch für ein sauberes Tibet! Was Ihr dazu aber noch auf jeden Fall braucht, ist ein stylisches Wisch-Moped (Bild)

Griass zum letzten Mal aus Langfang

Schoasch


pleco
10 November 2010

Just playing around with the new OCR capabilities of the Pleco App. Really impressed so far.


Gedicht zum Nationalfeiertag
14 Oktober 2010

von Schoasch, Oktober 2010

Grüße Euch,

nachdem es hier relativ fad dahingeht, erstmal ein paar Gedanken zum Nationalfeiertag… Morgens früh um 6 von Raketen aus dem Bett geschossen, meine Trommelfelle gereizt und meine Nerven an der Blasmusik zerschellt.

seit Tagen klingt der frohe Ton,
schon einer saubern Blasn (Blasmusik),
mir im Ohr wie blanker Hohn,
herüber von der Straßn.

Der Patriot, er ist ein feiner Mann,
er schmettert die Parolen,
so wie nur ein Chines es kann,
erklingen sie, die hohlen.

Im Bett lieg ich und lausche,
dem frohen bunten Treiben,
am Nationalgefühl berausche
mich, die werden´s uns noch zeigen.

Sovui also dazu. Ob auch eine Parade in Peking abgehalten wurde, woass ich nicht und es is mir auch Wurscht!

In diesem Sinne
Schoasch


The Puppy Kingdom (or Hell)
8 September 2010

We got to Guiyang the day before yesterday. Fieldwork is almost completed and I’m recovering from a cold. Today we went to a market in downtown Guiyang, which obviously also has a section for pets (and their food). Following are some (feverish) shots from there…

Update 09.09.2010
Cai Ting made me aware of the movie 三花 by Ai Weiwei, which is digging into the animal rights issue in China. It’s in Chinese with Chinese subtitles, very graphic and probably NSFW.

dogs







cats

and more





"Headquarters Historical Site of the the Ninth Chinese Red Corps"
29 August 2010

Taiqi in the morning


During the Anti-Japanese War (that’s the official translation) 1937-45, Zhejiang University moved to Meitan, more than 6 provinces and 3000km away. One can still find several buildings from that periode, including a catholic church.




A buddhist monastery


My friend, the earth god and his wife having a snack

A swim


Cai Ting’s shop


They are really into tea.
29 August 2010

curiosity

they are really into tea


and into chillies

more village life


food


ältere Artikel... neuere Artikel...