apple   art   china   net culture   productivity   reading   shots/pics   stories   tech   work

Prank Calls
22 November 2011

Artist Ai Weiwei published the private cell phone numbers of several people on the Internet November 20, making them suffer from many prank calls. The editor-in-chief and an editor of Global Times were among the victims. This is a prominent case in which political dissent drives people to take immoral activities. Unethical political struggles are more active in China’s microblog sphere now and even many intellectuals and social celebrities are involved. This should not happen in a rational society.

This is really funny. Especially if you take into account that Ai has been held custody for 81 days in an undisclosed location.

(via Lack of ethics is ruining Chinese Web)


Der Quatsch der SZ in den letzten Tagen
10 Oktober 2011

Vor den Apple-Shops drängten sich Menschen mit Tränen in den Augen. Auf Post-its kritzelten sie ihre letzte Botschaft an einen Mann, den sie nie kennengelernt hatten und dessen Tod sie dennoch bewegte. Spätestens da wurde klar: Woanders heißen Käufer Kunden – bei Apple sind es Jünger. Steve Jobs war ihr Guru, der Apple-Shop ihr Altar. Der Griff nach dem neuesten iPhone kann auch als der Versuch einer Trauergemeinde gewertet werden, sich Erinnerung zu bewahren.

Also wo die SZ ihre Schreiberlinge her bekommt… Ich kann es echt nicht mehr sehen.

Das Erbe des Steve Jobs wiegt schwer. In ihm verliert Apple nicht nur einen Visionär. Der Konzern verliert auch eine Stilikone, die als Verkaufsargument viel wichtiger war, als es irgendeine technische Neuerung je sein könnte.

Nein, nein und nochmals nein! Die Kausalkette ist eine andere: Jobs (+ Team) haben häufig geniale und “runde” Produkte geschaffen. Sie sind nicht, wie viele andere, nur nach den reinen technischen Spezifikationen gegangen, sondern nach der besten Kombination von Hard-, Software und Design. Deshalb sind die Produkte beliebt, nicht weil Steve Jobs sie angepriesen hat.

(via Steve Jobs – Mythos für den Ladentisch – Wirtschaft – sueddeutsche.de)


Ein nettes Gesprächsthema bei Tisch
7 Oktober 2011

Das sind die Fans, manche sagen Opfer, von Steve Jobs. Der Computer-Unternehmer, der mit 56 Jahren als Legende starb, hat einen neuen Typ von Unternehmer erfunden, eine Figur, die im dunklen Rollkragenpullover auf die Bühne tritt wie ein Magier und die nächste Innovation wie eine Religion verkauft: iMac-Computer, iPod-Musikspieler, das mobile iPhone, das iPad. Die Produktankündigungen von Jobs wurden zum Gottesdienst. Den Gläubigen war egal, dass sie ihre Apple-Spielzeuge überteuert kauften. Die Pods und Pads sind von erlesenem Design, leicht bedienbar, ein nettes Gesprächsthema bei Tisch und ein sicherer Image-Zugewinn für den Besitzer.

Ich schrieb es heute schon bei Twitter: Ich habe das Gefühl jeder Idiot erklärt Apples Erfolg mit fanatischen (Bonus: religiösen) Fans und Marketing. Als ob Apples Produkte nur durch Spucke und Steves “Magie” zusammengehalten werden und Gestern kollektiv ihren Dienst eingestellt hätten. Es könnte ja nie sein, dass Apples Produkte in der Regel nicht nur teurer, sondern auch besser sind. Argh.

(via Apples riskantes Geschäftsmodell – Göttlich – und gefährlich – Wirtschaft – sueddeutsche.de)

[Update 8. Oktober 2011]

As always there are those who reveal their asininity (as they did throughout his career) with ascriptions like “salesman”, “showman” or the giveaway blunder “triumph of style over substance”. The use of that last phrase, “style over substance” has always been, as Oscar Wilde observed, a marvellous and instant indicator of a fool. For those who perceive a separation between the two have either not lived, thought, read or experienced the world with any degree of insight, imagination or connective intelligence.

Stephen hat die ganze Problematik etwas eloquenter umschrieben.

(via Steve Jobs « The New Adventures of Stephen Fry)


Upgrade
6 Oktober 2011

Heaven got a major upgrade today.

(via Chris Calloway, Wired reader)


"just china und duisburg"
30 September 2011

Just tried this and I like it.


Logging out
30 September 2011

But logging out of Facebook only de-authorizes your browser from the Web application, a number of cookies (including your account number) are still sent along to all requests to facebook.com. Even if you are logged out, Facebook still knows and can track every page you visit. The only solution is to delete every Facebook cookie in your browser, or to use a separate browser for Facebook interactions.

Another solution would involve disconnect, right?

(via Michael Tsai – Blog – Logging Out of Facebook Is Not Enough)


Disconnect
28 September 2011

The easiest way to stop unwanted web tracking

Besonders sinnvoll für Süddeutsche & Co mit ihren neuen Facebook-Boxen, die sich hiermit auch verbergen lassen.

(via Disconnect)


Berlin
19 September 2011

Später, im Pressebereich, sagt Falkvinge: “Das ist das größte Resultat, das die Piraten jemals bekommen haben.” Vergleichbar mit dem Berliner Erfolg sei nur der schwedische Einzug ins EU-Parlament 2009 gewesen. In seinem Kopf rast es, wie es scheint. “Ich fange an zu weinen”, sagt er plötzlich – und weint wirklich.

(via Wahl in Berlin: Die FDP ist der Lieblingsfeind der Piraten | Politik | ZEIT ONLINE)

Oder, wie die NYTimes zusammenfasst:

On a wild election night in Berlin, voters propelled the youth-friendly Pirate Party into a state legislature for the first time in Germany, while the pro-business Free Democrats were bounced out.

(via Merkel’s Efforts in Euro Crisis Complicated by Berlin Vote – NYTimes.com)


what really happend...
1 Juli 2009

Von wegen schlechtes Fundament. Chinesischen Bloggern ist es gelungen, kurz nach dem Zwischenfall in der Lotus Siedlung (sic!) in Shanghai ein paar Fotos zu schießen.

(via ChinaSmack)

Berichte anderer Medien


iran und twitter
16 Juni 2009

Hier ein paar Bilder via Twitter/Twitpic, die m.E. ganz deutlich das Potential dieses Dienstes zeigen und zugleich eine gewaltige Fehleinschätzung des Regimes in Tehran belegen. Wie kann man nur Reporter und Mobilfunknetze verbieten/behindern und dann das Internet vergessen?

[Update] As Xeni on BoingBoing pointed out you should consider following @persiankiwi

[Update2] Added some more pictures.

[Update3] This might be a good point to start your reading.

Update:

more
even more

PS. Sorry for some technical problems, I did not expect this kind of traffic…


ältere Artikel...